Sitemap Druckversion Mailformular    
Home > Unternehmen
 
   

Unternehmen

Die Firma Ruppberg-Bau GmbH wurde Anfang November 1990 gegründet.
Ursprünglich war angedacht, die Firma aus der ehemaligen Bauabteilung des Robotron-Elektronik Zella-Mehlis herauszubilden, was jedoch nur teilweise gelang.
In diesem Zusammenhang erwarben wir unseren heutigen Betriebsstandort, das ehemalige Rohbraunkohleheizkraftwerk, von Robotron. Später kam das ehemalige Ölheizkraftwerk dazu.

Diese Bilder zeigen das ehemalige Rohbraunkohleheizwerk vor dem Jahre 1990, bzw. kurz nach der Übernahme durch die a. Ruppberg-Bau GmbH.

Noch im Gründungsjahr haben wir mit einem Mietbagger und eigener Grundausstattung mit der Bauproduktion begonnen. Zum damaligen Zeitpunkt wurden zwei gewerbliche Arbeitnehmer beschäftigt. Die Belegschaft wuchs im Zeitraum von fünf Jahren auf ca. 30 gewerbliche Arbeitnehmer an.
Heute beschäftigt die Ruppberg-Bau GmbH durchschnittlich 26 gewerbliche Arbeitnehmer, zwei Bauleiter, eine kaufmännische Angestellte und vier Lehrlinge.

Die Lehrausbildung erfolgt ab 1992 für die Berufe Maurer, Tiefbauer und Straßenbauer.
Sie wird mit jährlich 2-3 Auszubildenden fortgeführt.

In der Zeit unseres Bestehens wurden o.g. Heizkraftwerke mit einem Aufwand von ca. 680 T€ zu einem modernen Bauhof umgestaltet. Verbesserungen und Erweiterungen werden laufend, je nach Möglichkeiten, durchgeführt.

Dieses Bild entstand während der Asphaltierarbeiten auf unserem Bauhof mit der Betriebstankstelle und dem Gebäude (ehem.Kesselhaus und Entaschung RBK)
welches an die Firma Reifen-Müller vermietet ist.
Die technische Ausrüstung wurde und wird nach den Erfordernissen des betrieblichen Ablaufes und der Baustellen auf einem modernen Standard gehalten und erweitert (siehe Maschinenliste).
Die Investitionen hierfür belaufen sich auf bisher ca. 3,15 Mio. €.

Blickt man auf die 19 Jahre unseres Bestehens zurück, so kann man feststellen, das in diesen erfolgreich schwarze Zahlen geschrieben wurden.

Dieses ist dem Engagement eines jeden einzelnen Mitarbeiters zu verdanken, wenn es auch nicht immer einfach war.

Untermenü